Die 11 häufigsten Fragen zur Saftkur

Du startest bald mit Deiner Saftkur, bist schon mittendrin oder hast vor eine Saftkur zu machen und hast noch ein paar offene Fragen? Hier sammeln wir die wichtigsten Infos und geben Dir Antworten auf die 11 häufigsten Fragen zu unserer Saftkur. 

1. Was bewirkt eine Saftkur?

Es gibt viele Gründe, weshalb Du eine Saftkur machen solltest. Zum einen kannst Du die Saftkur als Start ansehen, um Deine Ernährung umzustellen und um schlechte Essgewohnheiten abzulegen. Durch eine Saftkur lernst Du z.B. Dein Hunger- und Sättigungsgefühl wieder neu kennen und kannst wieder besser unterscheiden, wann Du wirklich Hunger hast oder ob Du nur aus Langeweile und Gewohnheit zum Kühlschrank läufst und Dir einen Snack suchst. Dadurch kannst Du  Deine Ernährung langfristig umstellen und Deine Ziele erreichen. Außerdem kannst Du Deinem Körper bzw. Darm mithilfe der Saftkur und dem Verzicht auf feste Nahrung eine Pause gönnen. Dadurch ermöglichst Du Deinem Körper nicht nur eine Auszeit, sondern er kann sich in dieser Zeit auch wieder auf andere Dinge fokussieren, wie z.B. auf die Autophagie (= natürlicher Recyclingprozess des menschlichen Körpers).

2. Nehme ich durch die Saftkur ab?

Eine Gewichtsabnahme kann ein positiver Nebeneffekt der Saftkur sein, wobei es sich hierbei oftmals auch um Flüssigkeit handelt. Trotzdem sollte eine Saftkur nicht mit einer Crashdiät verwechselt werden. Es sind vielmehr die schlechten Essgewohnheiten, die man durch eine Saftkur verliert, die langfristig zur Gewichtsabnahme führen. Entscheidend für den langfristigen Erfolg der Saftkur ist also, wie Du Dich danach ernährst. Weitere Tipps und Infos, welche Ernährungsform die richtige für Dich sein könnte und was Clean Eating, Paleo, Low Carb oder Keto Ernährung bedeutet, findest Du in unseren Blogbeiträgen. 

3. Wie bereite ich mich auf die Saftkur vor?

Eine gute Vorbereitung kann Dir während der Saftkur Nebenwirkungen, wie z.B. Kopfschmerzen, Hunger oder Schwindel ersparen. Vermeide ca. 2-3 Tage vor Deiner Saftkur reichhaltige Kost, Fastfood sowie Süßigkeiten und Alkohol. Beginne damit leichte Kost zu kochen, wie z.B. Suppen, Salate, gedünstetes Gemüse und Fisch. Als kleine Hilfe findest Du leckere Rezepte in unserem Saftkur Guide, der zu jeder Saftkur beigelegt wird. Außerdem findest Du zahlreiche Rezepte auf unserem Instagram Kanal @livefreshjuice oder auf unserem Blog - News&Juice. Es ist aber natürlich kein Muss genau diese Rezepte nachzukochen, Du kannst auch eigene Rezepte wählen. Weitere Infos dazu, warum die Saftkur Vor- und Nachbereitung so wichtig ist, findest Du in unserem Blogbeitrag. 

4. Darf ich während der Saftkur nur Säfte trinken?

Neben den Säften und Shots aus der Saftkur solltest Du zusätzlich 2 L Flüssigkeit trinken. Optimal hierfür geeignet sind z.B. Wasser, ungesüßte Kräutertees und Wasser mit Gurke, Zitrone, Rosmarin oder Basilikum.

5. Ist Kaffee während der Saftkur erlaubt?

Das optimale Ergebnis erzielst Du, wenn Du während der Kur auf Kaffee verzichtest. Dadurch wird Dein Körper zusätzlich entlastet. Solltest Du es ohne Kaffee überhaupt nicht aushalten, dann beschränke Dich auf einen schwarzen Kaffee ohne Zucker und Milch. Um während der Kur keine Entzugserscheinungen, wie z.B. Kopfschmerzen,  zu bekommen ist es außerdem ratsam  den Kaffeekonsum  bereits 1 Woche vor der Saftkur Schritt für Schritt zu reduzieren.

6. Kann ich eine Saftkur während der Schwangerschaft oder Stillzeit machen?

Wir raten davon ab eine Saftkur während der Schwangerschaft oder Stillzeit zu machen. Die Saftkur ist eine Form des Fastens und Du bekommst während der Saftkur nicht genügend Energie bzw. Kalorien und Nährstoffe für Dich und Dein Kind. Normalerweise ist ein Kaloriendefizit der erwünschte Effekt, aber während der Schwangerschaft und der Stillzeit ist dies nicht gesund. Es spricht jedoch nichts dagegen unsere Säfte ergänzend zur normalen Ernährung zu trinken. Außerdem ist unser Eisen Shot bzw. unsere Eisen Shot Kur während dieser Lebensphase besonders gut geeignet. Die Shots mit Ingwer solltest Du hingegen nur in geringen Mengen genießen, da Ingwer Wehen auslösen kann.

7. Kann ich während der Saftkur Sport machen?

Generell ist es nicht verboten während der Kur weiterhin Sport zu treiben. Außerdem reagiert jeder Körper anders auf Sport während der Saftkur. Durch das Kaloriendefizit während der Saftkur kann sich (muss aber nicht) Deine Energie verringern, weshalb Du Dir selbst nicht zu viel zumuten solltest. Höre auf Deinen Körper und taste Dich langsam an die Belastung und den Sport ran. Du wirst selbst erkennen, ob Du während der Saftkur Sport machen kannst oder ob Du lieber einen Ruhetag einlegst. Mehr zu den wichtigsten Infos rund um Sport während der Saftkur, was wir empfehlen und warum verraten wir Dir in unserem Blogbeitrag Sport während der Saftkur? Das solltest Du wissen.

8. Sind Nebenwirkungen wie z.B. Kopfschmerzen während der Saftkur normal?

Die Nebenwirkungen während der Saftkur können bei jeder Person unterschiedlich stark ausfallen. Sie sind abhängig davon wie Du Dich vor Deiner Saftkur ernährt hast und wie groß die Umstellung für Deinen Körper ist. Vor allem Kopfschmerzen können 2 Ursachen haben:
  • Wenn Du ein starker Kaffeetrinker bist, können Kopfschmerzen durch den Koffeinentzug entstehen. Um diese Nebenwirkung zu umgehen, solltest Du den Kaffeekonsum bereits 1 Woche vor der Saftkur nach und nach reduzieren und Deinen Körper daran gewöhnen
  • Kopfschmerzen können auch durch einen Elektrolytmangel entstehen. Hierbei hilft eine Gemüsebrühe oder ein Glas Zitronenwasser mit Salz.

9. Was soll ich machen, wenn ich während der Saftkur Hunger verspüre?

Es ist vor allem an Tag 1 der Saftkur möglich Hunger zu verspüren. Dagegen hilft generell viel zu trinken. Vor allem warme Getränke, wie z.B. Tee oder auch eine Gemüsebrühe, können Hunger verhindern. Wenn Du das Gefühl hast es gar nicht mehr auszuhalten kannst Du auf sogenannte Notfall-Snacks zurückgreifen, wie z.B. eine Banane, Avocado oder Nüsse. Sie stabilisieren Deinen Körper. Hunger vermeiden lässt sich am besten mit einer guten Saftkurvorbereitung. In unserem Blogbeitrag das Hunger- und Sättigungsgefühl - die Fakten erfährst Du mehr allgemeine und hilfreiche Infos rund um dieses Thema. 

10. Was mache ich nach der Saftkur mit den Flaschen?

Seit Januar 2022 haben unsere 250ml Flaschen Pfand. Bringe sie nach der Saftkur zum nächsten Pfandautomat und sorge damit dafür, dass sie noch einfacher in den Recyclingkreislauf hinzugefügt werden. Unsere 60ml Shot-Flaschen kannst Du wie gewohnt in der Wertstoffsammlung (gelber Sack/Tonne) entsorgen. So kommen sie ebenfalls zurück in den rPET Kreislauf. 

11. Das Paket war mehrere Tage im Paketshop/ beim Nachbar. Ist das schlimm?

Nein, unsere Säfte werden mit einem innovativen Hochdruckverfahren haltbar gemacht und sind deswegen sehr robust. Ein paar Tage ohne Kühlung schadet den Säften nicht. Wenn Du dennoch auf Nummer sicher gehen willst, dann zeigen Dir folgende Merkmale, ob ein Saft bereits schlecht geworden ist:

  • Die Form der Flasche verändert sich. Sie ist nicht mehr viereckig, sondern aufgebläht und rund.
  • Du kannst beim Öffnen der Flasche ein Zischen bzw. Sprudeln wahrnehmen.
  • Der Saft riecht und schmeckt vergoren

Sollte das alles nicht der Fall sein, dann sind die Säfte noch trinkbar. Wenn Du mehr zur Mindesthaltbarkeit unserer Säfte & Shots erfahren möchtest, schau' gerne auf unserem Blogbeitrag vorbei: Zur Haltbarkeit unserer Säfte & Shots - 5 Tests zur Überprüfung. Du erfährst mehr über Tipps und Tests, die zeigen, ob Deine Säfte noch genießbar sind - inklusive Erklärvideo!

Noch keine Saftkur bestellt und jetzt bereit? Los geht's! ➤ 3, 5 oder 7 Tage Saftkur